Vita

 Markus Türk wurde am 4.1.1962 in Krefeld geboren

 

1970 Umzug mit den Eltern nach Grefrath/ Niederrhein

ab 1971 Trompetenunterricht

1972 erste Band: „The Sunny Boys“

ab 1976 Erlernen des Gitarrenspiels als Autodidakt

1981 Abitur am Albertus Magnus Gymnasium in Dülken

Mitwirkung in Bands wie Koma, Rohoel, Die Schnellen Schwestern, Cheapnes forever, Caco und das Herz – Schmerz Trio, The Look at the New Guinea Sex Club, Dem Rite etc.

Ab 1982 Studium Lehramt Musik / Deutsch an  der Universität Duisburg

1983 Einstieg bei der Düsseldorfer Band Family 5, Tourneen in Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz

Polentournee mit der Gocher Gruppe „Raufaser“

1985 Theaterproduktion „Das Leben des Galilei“ am Krefelder Stadttheater

Ab 1987 Musikstudium am Konservatorium Arnheim/NL

Ab 1989 Jazzdozent der Städtischen Musikschule Mönchengladbach

Gründung des Jazzworkshops „To Be Or Not To Bop“ an der Musikschule MG

1989 Gründung des Markus Türk Quintetts

ab 1991 Leitung der Kempen Big Band     

1992

Diplom als Dozent für Improvisierte Musik und Jazz in Arnheim

Gewinner des ersten deutschen Jazznachwuchsfestivals in Leipzig

Auftritte bei  internationalen Jazzfestivals in Viersen, Leipzig, Leewarden

Gründung des Weltmusikduos Strange Fruit mit dem Tablaspieler Raimund Engelhardt

1993

Einstieg als Leadtrompeter bei Salsa Picante

Konzerte und Gastspiele mit Charlie Mariano, Helge Schneider, Peter Thoms, Michael Heupel, Gerd Dudek, Rob van den Broek, Rainer Winterschladen, Gunther Hampel, Frank Koellges, Andy Lump, Ali Haurand, Sven Regner, Andi Thoma, The Tiger Lillies u.a.

1994

Gründung des Kulturvereins Halle Luja e.V., fünf Jahre erster Vorsitzender

Ab 1994 Zusammenarbeit mit dem Oberhausener Stahlbassisten und Klangkünstler Jan Keller

1997

Gründung der Krefelder Schrägpopkapelle Jansen, Tournee mit Element of Crime in Österreich und der Schweiz, Gastspiel in London

Trompeter in der Marching Band „The Warner Brothers“ bei Warner Brothers Movie World

1998

Stahlhaut  Multimediaperformance im Gasometer Oberhausen Zusammenarbeit mit der Duisburger Tänzerin Nanna Przetak

Mitwirkung bei CD Aufnahmen und Auftritten des Projekts Belgium von Georg Sehrbrock

1999

Gründung des Volksliederduos Furiosef mit dem Pianisten Manfred Heinen

2000 bis 2003

Mitwirkung beim Theaterstück „Shockheaded Peter" am Düsseldorfer Schauspielhaus

2000-2001

Trompeter in der Band von Marla Glen, Tourneen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein

2001

Mitwirkung beim Theaterstück „Werther in New York“ am Oberhausener Stadttheater

Auftritte bei Kirchentagen in Stuttgart, Leipzig, Frankfurt und Berlin, Jazzralley Düsseldorf

2002

Gründung des Quintetts Furiopolis, Auftritt beim Viersener Jazzfestival 2003,  TV Produktion für 3Sat und WDR

2003

Gründung der Latinformation „Los campesinos furiosos“ mit der venezuelanischen Sängerin Yma America

2004

 Furiosef spielt beim TFF - Festival in Rudolstadt und wird für den Deutschen Folkpreis "Ruth" nominiert

"Von Morgens bis Mitternachts" - Theater Dortmund

Theaterproduktion „Der Eisenhans“ mit Jansen am Darmstädter Schauspielhaus

2006

Einladung zum "Madajazzcar"- Festival in Antananarivo / Madagaskar, Tournee durch Madagaskar mit dem Pianisten Ghomi Rahamefy

Furiosef wird zum zweiten Mal für den Deutschen Folkpreis "Ruth" nominiert

Furiosef spielt beim Festival transVocale in Frankfurt an der Oder

2007

Furiopolis spielt auf Einladung der Deutschen Botschaft beim Madajazzcar Festival in Antananarivo / Madagaskar

"Blues Brothers" im Theater Dortmund mit über 80 Aufführungen

2009

Furiosef erhält beim Weltmusik - Wettbewerb "Creole" den Sonderpreis der Jury

"Pferd frisst Hut" - Theater Oberhausen

"Pariser Leben" - Schauspielhaus Düsseldorf

Furiosef eröffnet auf Einladung des WDR das E.BU. - Festival

The Dorf beim Klara - Festival Brüssel / Belgien

2010

NRW-Tournee von Furiosef mit 24 Konzerten

"Ein Zug wir kommen" - Theater Oberhausen,

 Traumzeit - Festival Duisburg - Auftragskomposition "Holzwege ins Glück für Furiosef, mit Furiopolis und den Duisburger Philharmonikern

The Dorf beim Jazzfestival Krefeld, Groningen (NL), Traumzeit Duisburg

Furiopolis spielt beim Jazzfestival Groningen / NL

"Jazz Bliss" - Festival in Yangon / Myanmar mit Tim Isfort

2011

zweite Reise nach Myanmar mit Workshop an der Gitameit Music School und Konzert im Strand - Hotel im Januar

The Dorf spielt beim Jazzfestival in Moers.

Dreigroschenoper - Theater Dortmund

Projekt "Europe meets Myanmar" mit Musikern aus Europa und Myanmar beim Traumzeit - Fesival in Duisburg

Musiktheater "King Kongo" - Tournee mit Fanfare Masolo (Kinshasa)

2012

Dritte Reise nach Myanmar mit Jan Klare, Anne Paceo und Tim Isfort, Workshop und Konzerte mit dem Projekt "Myanmar meets Europe"

Furiosef spielt in der "Maison Heinrich Heine" in Paris

The Dorf eröffnet das Internationale Moers Festival mit einer Homage an den verstorbenen Frank Köllges

"Myanmar meets Europe" mit Anne Paceo, Francesco Deodati, Jan Klare, Tim Isfort und dem Hein Thin - Hsain Whain Ensemble spielt beim Moers Festival und beim "Music Meeting" Festival in Nijmegen, NL

Furiosef spielt bei der Musikbiennale Niederrhein und beim Viersener Jazzfestival

Benefizfestival "90 Jahre Türk"am 24.11. in Grefrath mit Kempen Big Band, Rohöl, Furiopolis, Jansen, The Dorf und Family 5

2013

The Dorf spielt zum dritten mal beim Moerser Festival.

Der Film "Jazzsoup" über The Dorf wird uraufgeführt, und die neue Live - CD von The Dorf feat. F.M. Einheit wird veröffentlicht.

Auftritt mit H.P. Faßbender bei der"Ensemblia" in Mönchengladbach.

Die neugegründete Kulturinitiative Grefrath (KinG) veranstaltet am 14.07. das erste Schwingboden - Festival im Grefrather Park mit circa 3000 Besuchern.

2014

Die Kulturinitiative Grefrath (KinG) erhält den Kulturpreis der Gemeinde

2. Schwingbodenfestival der KinG in Grefrath

"Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" Schauspielhaus Bochum

2015

Ensemblia Mönchengladbach mit Nicolas Valensi

The Dorf Österreichtournee

1. Straßenmusikfestival der KinG in Grefrath

"Rose Bernd" von Gerhard Hauptmann Schauspielhaus Bochum

2016

Konzerte mit Tim Isfort und Musikern aus Belarus und Litauen in Minsk/Weißrussland

3. Schwingbodenfestival der KinG in Grefrath

Veröffentlichung der Family Five CD "Was zählt", Deutschlandtournee Family 5

Platzhirschfestival Duisburg Projekt mit Musikern aus Belarus und Litauen

2017

Musikalische Leitung der Produktion „La Main“ mit Fanfare Maisolo aus Kinshasa, Belakongo aus Wuppertal und Snuff Yuppies aus Australien. Aufführungen in Wuppertal, Münster, Berlin und  Moers Festival

„Radio Kinshasa“ mit F.M. Einheit (Deutschland) ,Pavel Arakelian (Weissrussland), Huguette Huguembo  +  Strombo (Kongo) beim Moers Festival

2. Straßenmusikfestival des KinG e.V. in Grefrath

Dortjol-Festival Belgrad / Serbien mit Tim Isfort auf Einladung des Goethe-Instituts

2018

„Punch Agathe“ mit Snuff Puppets (Australien) und Musikern aus dem Kongo beim Fidena Festival in Bochum und beim Moers Festival

Furiopolis spielt auf Einladung des Goethe - Instituts in Podgorica, Montenegro

 

 

CD und Plattenaufnahmen mit (u.a.):

 

Cheapnes forever, Family Five, Die Ärzte, Markus Türk Quintett, Christoph Kemmler, Twenty Colours, Guildo Horn, The Karpenkiels, Weather Girls, Mouse on Mars, Fehlfarben, Jin Jin, Belgium, Jansen, Tim Isfort Orchester, Paul James Berry, The Dorf, Ghomi Rahamefy, Ray Collins Hot Club, Byggesett Orchestra